Geschichte VfL Böddenstedt

Die Geschichte des VfL Böddenstedt

Begonnen hat alles mit der Begeisterung einiger unternehmungslustiger Männer und Frauen, die bereit waren, nach dem 2.Weltkrieg durch den Sport die dörfliche Gemeinschaft zu fördern.

Durch Anschlag hatte der beim Bauern Schulenburg (heute Schulz) beschäftigte Willi Thurow zur Gründungsvorversammlung in Puck´Gasthaus alle Sportinteressenten eingeladen.

Zu den Gründern gehörten: Willi Thurow, Frau Matejat, Günter Cohrs, Erwin Schenk, Heinrich Drögemüller, Willi Schenk, Harry Hendeß, Erich Schötzau, Herman Hilmer, Wilhelm Schröder, Erwin Krähe, Adolf Stolte, Heinz Lemmer, Walter Wiswe und Walter Marquardt.
Am 10.August 1946 fand dann die offizielle Gründungsversammlung auf dem Saal in Puck´s Gasthaus statt.
Der Verein erhielt den Namen VfL (Verein für Leibesübungen) Sportfreunde Böddenstedt. Als Vereinsfarben wählte man schwarz und gelb.

Unter schwierigen Voraussetzungen wurde eine Herren-, eine Damen- und eine Jugendmannschaft aufgestellt, die auf der Weide des damaligen 2.Vorsitzenden Hermann Hilmer im Allerkamp in Böddenstedt ihren Handballspielbetrieb aufnahmen. Die Damen gaben nach kurzer Spielzeit wieder auf.

Auf Beschluß der Mitgliederversammlung im Herbst 1952 sollte der Verein in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach Überarbeitung der Satzung und Genehmigung der neuen, wurde der Verein im Januar 1953 in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Uelzen eingetragen und erhielt somit den Zusatz e.V.

Selbst passende Trikots wurden damals getragen, denn die ortsansässige Färberei Willi Schulz erklärte sich bereit, weiße Hemden gelb zu färben.

Zusätzliche Informationen